#1 15.08.2006 18:33:20

KleinerHacker
UltraMember
Registriert: 31.01.2006
Beiträge: 286

Fahrzeugreaktion berechnen

Wie kann man das zu schnelle Durchfahren eines Fahrzeuges mit der Geschwindigkeit v und der Masse m richtig berechnen? Wohin schleudert der Wagen usw?

Offline

 

#2 15.08.2006 18:41:53

DerPeer
GodlikeMember
Ort: Berlin
Registriert: 04.02.2005
Beiträge: 1291

Re: Fahrzeugreaktion berechnen

Du bist ja wißbegierig heute.

Alle hier im Forum würden Dir raten: Nimm die Newton-Engine.

Ich hab so ein Auto mal selbst versucht zu modeln, ist nicht so einfach. Es gibt jede Menge Parameter, die man einstellen muß.

Ein Auto ist nun auch nicht das einfachste für den Anfang.

DerPeer

Offline

 

#3 15.08.2006 18:44:54

KleinerHacker
UltraMember
Registriert: 31.01.2006
Beiträge: 286

Re: Fahrzeugreaktion berechnen

Das ist reine Mathematik. Zum jetzigen Zeitpunkt habe ich schon mein ABI. Aber folgendes: Ich habe es ja schon mal fast geschaft. Ich habe ungefähr korrekt (mit Newton) den Moment berechnet, wo er anfängt zu schleudern. Aber was dann? v geht runter und die Richtung geht weiter geradeaus (zu einem gewissen Prozentsatz)?

Offline

 

#4 15.08.2006 18:54:37

DerPeer
GodlikeMember
Ort: Berlin
Registriert: 04.02.2005
Beiträge: 1291

Re: Fahrzeugreaktion berechnen

Hm. Okay.

Ich würde jedes Rad einzeln betrachten. Jedes Rad kann eine gewissen Kraft aufbringen, um seine Spur zu halten. Wird die geforderte Kraft zu groß, kann nur ein Teil dieser aufgebracht werden.

Wohin das Rad fährt, wird dann mit der aufgebrachten Kraft berechnet.

Vielleicht etwas einfacher:

Das ganze Auto. Es wird ja in Schritten bewegt.
Der Unterschied zwischen Position 1 und 2 sei v1 - prinzipiell Geschwindigkeit.
Der Unterschied zwischen Position 2 und 3 sei v2.
Der Unterschied zwischen v2 und v1 ist prinzipiell die Beschleunigung. DIE ist jetzt durch Rad-Boden-Reibung begrenzt.
Das heißt, ist diese letzte Differenz zu groß (größer als ein willkürlicher Wert), dann heißt das: Rutschen, Blockieren, Durchdrehen whatever.
In dem Fall mußt Du diese Differenz so weit verkleinern, bis sie klein genug ist.

Und dann diese verkleinerte benutzen und die nächste Geschwindigkeit und damit Position zu berechnen.

Sorry, umständlich, aber der einfachste Weg soweit.

DerPeer

Offline

 

#5 16.08.2006 10:37:21

KleinerHacker
UltraMember
Registriert: 31.01.2006
Beiträge: 286

Re: Fahrzeugreaktion berechnen

Gut, klingt super. Aber jedes einzelne Rad zu betrachten, wie du es am Anfang sagtest, würde für mich keinen Sinn bringen, da die 4 Räder ja nicht alleine Fahren und dann irgendwie auseinander gehen... Weißt du, was ich meine? yikes

Offline

 

#6 16.08.2006 10:42:31

JorEl
ExtremeMember
Registriert: 29.01.2005
Beiträge: 894

Re: Fahrzeugreaktion berechnen

Zitat:

Aber jedes einzelne Rad zu betrachten, wie du es am Anfang sagtest, würde für mich keinen Sinn bringen

Das macht durchaus Sinn, denn die Kraft die zb. in einer Kurve wirkt ist für jedes Rad unterschiedlich - und entsprechend früher oder später verliert ein Rad dann auch die Bodenhaftung... und wenn das passiert dann hat das natürlich Konsequenzen für die verbleibenden Räder.
Aber sowas selbst zu berechnen macht nicht wirklich viel Sinn, dazu gibts gute Physikengines die das übernehmen.

JorEl


Jesus hat gesagt - selig sind die, die da Leid erfahren, denn sie sollen getröstet werden... Ford Prefect hat gesagt - es ist unheimlich wichtig, dass wir miteinander reden und einen trinken.

Offline

 

#7 16.08.2006 10:57:16

KleinerHacker
UltraMember
Registriert: 31.01.2006
Beiträge: 286

Re: Fahrzeugreaktion berechnen

OK, vielen Dank an euch

Offline

 

Brett Fußzeile

Powered by PunBB
© Copyright 2002–2005 Rickard Andersson